Sunday, April 16, 2017

"go spend 1 month in the library or spend 500 $/€ on books" isn't the right answer

Dear reader,

our Western civilization is currently under attack. Not only by state sponsored hackers who are penetrating our IT systems in order to steal any information which can be used in any form to weaken our society as a whole and our political system in particular. The objective of enemy (yes EZR doesn't mince words) activity is to find a way of getting around the vast advantage NATO still has when it comes to numbers and quality of its military assets (land, sea and air forces). So the enemy attacks instead the brains of those who make decisions in the West, because they deem us all to be decadent, mentally weak and lacking determination to withstand them. Also they know pretty well that their economic resources aren't sufficient for a real, long lasting confrontation with the West, if they don't want to repeat the catastrophes of the past which resulted in hunger, despair and decay of their own society.  

They assumed by launching a massive disinformation campaign accompanied with other 'measures' such as actively stealing a lot of information which can be used to blackmail people or to recruit people or in any other way the might think it'll be useful to their effort to undermine the West. It can be described as 'informational warfare' and indeed the sudden change back to tactics used during the Cold War, when NATO had sufficient counter measures and matched those efforts by sending the truth behind the iron curtain, surprised many of the common people as well as politicians in the West who almost all forgot about those tools of undermining societies. Since it all started again many months have passed and although there are still some people not realizing what is going on, many had their sudden awakening when it became clear that the Kremlin interfered in the US presidential election of 2016 in order to support the candidate they deemed more useful to their purposes.

Although many mistakes have been made in the very beginning of this attack on our democracies and freedom by turning a blind eye by thinking: 'why bother, we are strong enough to withstand this', the FBI investigation in this part of the enemy's efforts to undermine NATO has started and will uncover what needs to be uncovered. Besides finding those who are responsible for those kinds of attacks on our freedom by influencing our perception of bad people, who would like to make us believe that they are the good guys, it's most important that we now fill the 'void in the brains' of all those designated targets of their propaganda efforts. For almost a quarter of a century (almost) no one bothered anymore about knowing the facts of the Cold War and people were just too happy to forget about this prolonged period of confrontation between East and West, between capitalism and communism, between freedom and a regime of oppression led by people obsessed by power and even some people whose personal pleasure it was to commit mass atrocities.

"The words of president Eisenhower sum up the situation: people believe lies only when they have no opportunity to hear the truth. The communist have isolated their people to keep them from ever hearing the truth, to create a vacuum in their minds which will absorb lies because there is nothing else to seize upon. The only way to frustrate this evil manipulation of human minds an emotions is to supply the truth, which gives the oppressed people a measuring stick to lay against each lie that is told to them..."
 source:

Eagle Cage: Czech - German Border (1960) transcript starts at ca 5 mins 40 secs


Not only the general public became unaware of the dangers of hostile propaganda and efforts to undermine our western societies,but also many journalists who are now employed by e.g. TV networks have to relearn basic skills when it comes to detect and counter hostile efforts to confuse the public by using disinformation. First of all such efforts have to be detected and then countered by most accurate reporting of the genuine facts in order to rectify the already distorted picture. Journalists and the public have to catch up the facts rather quickly and the best way to learn fast is to ask real experts for their expertise. They can give real and factual insights, not skewed information which is spread in order to achieve a certain goal. Some of those experts who spent their whole academic career on gathering information on certain issues, which are suddenly important again, are angered about some journalists and half-witted people who are claiming to counter hostile propaganda by not 100% accurate information. Often those who tell a story can't admit that they spread their personal opinion rather than pure facts which they obtained by e.g. studying books or at least some articles written by experts on the particular matter before they inform their audience.

The experts who are angry, because they have to hear not entirely accurate 'facts' or even pure nonsense, are justified when they claim to be on the air instead in order to inform the audience correctly. It's important now, because those intentional efforts by extreme left wing and right wing groups and hostile governments have all one thing in common: to spread 'fake news'. In order to build a quick resilience against such attacks on our way of life it is however questionable to demand that all people have to visit libraries, read lots of books or hear a lot of experts giving a lot of facts, but also expressing a lot of opinions on TV. It's a difference when a professor teaches his students who have to spend years studying a subject such as the North Korean nuclear program or the methods used by the Kremlin during the Cold War because they want to graduate and giving the general public a 'quick & dirty', but accurate summary of the issues taught in university. The educational background of the TV audience who might watch or consume TV network news perhaps all day may be completely different from those people who are used to read non-fictional books since their youth and who want to get a university degree. It's justified to criticize that many common people are sports fanatics and know all the scores of baseball, basketball and football teams and/or individual players, but know almost nothing about foreign policy matters, but that's the way it is right now and in order to enable those people to understand a little bit of foreign policy one has to use tools which are suited for beginners. It should also be an 'appetizer' for those who want to learn more and perhaps are willing to take classes, visit libraries or are willing to buy books written by experts, but in the beginning people need to know the basic stuff presented in way that they don't get bored.

Although it's perfectly alright to express ones anger about a lot of nonsense or at least not entirely accurate information on air or in articles, it is better to inform the public about where they have to look for best freely available information. Just saying: "go use Google, because everything you need can be found on the internet" can and almost certainly will lead to counter productive results. People could enter the wrong search expressions in their preferred search tool or - even worse - those groups who want to distort the public information sphere are using tricks to rank first their conspiracies, propaganda and disinformation first in the search results. Often those actors pay a lot of people who work 24/7 to achieve those goals and so it's much better to provide the public with links, which lead those who really seek proper info to the right and reliable information instead. If the expert has been an author on a topic it would perhaps a good idea to publish a short summary or excerpts of his/her book(s) on the internet. If he or she has spoken on the radio, a TV channel or published audio/video elsewhere it's also a good idea to mention this on a 'table of subject related guidance' which offers links to those recorded statements, summaries, articles and books.

As published earlier in another blog entry, the commercial interests of publishers and authors have to be respected, but when the society is in danger of losing an important 'information battle' with groups or foreign powers which intend to inflict 'informational damage' organizations like NATO should think about providing certain funds to compensate the commercial stakeholders of publications for making their work freely available for the general public. What's the use of having the required knowledge for countering disinformation locked up behind a paywall or some expensive books. Since the attention span of many people isn't high enough to read entire books anyway one should also think about offering perhaps previously non-existing audio versions or simplified text versions of the precious books in question. Reporters affiliated with large publishers, TV networks, media corporations in general should think about sending their staff to training courses to be offered by some of the top experts of foreign policy, defense, Cold War history, etc.










Sunday, April 9, 2017

Der Kanzlerkandidat und die alte Denkweise

Lieber Leser,

in einem Gastbeitrag für die Zeitung "Die Welt" hat der deutsche Kanzlerkandidat Martin Schulz seine Haltung zum seit 2011 laufenden Syrienkonflikt zum Ausdruck gebracht:
         h/t: @AnnaDi_Mario

         Herr Schulz schreibt u.a. in dem Artikel von "Die Welt":
"Mit der Bombardierung durch die USA als Reaktion auf den Giftgas-Angriff droht jetzt eine militärische Konfrontation zwischen den Supermächten USA und Russland. Das ist eine dramatische Entwicklung, die zeigt, dass die Konfliktlösung in Syrien oberste Priorität auf der internationalen Agenda haben muss. Dabei muss Europa eine aktivere Rolle einnehmen."
Der Grundgedanke ist an sich nicht verkehrt, denn wie sich am Beispiel des Mannschaftssports Fußball belegen läßt wird das Endergebnis einer Partie zwischen zwei Mannschaften immer von der Spielstärke beider Akteure beeinflußt und diese ist wiederum nicht abhängig von einer herausragenden Einzelleistung, sondern wie das Team im Zusammenspiel funktioniert. Dabei ist die Abwehr fürs Resultat genauso wichtig ist wie der Angriff und beides ist wiederum abhängig von der Leistung des Mittelfelds. Bezogen auf die Außen- und Sicherheitspolitik heißt das, daß entweder die EU ihre volle Spielstärke ausnutzt um so das Endergebnis des Spiels entscheidend zu beeinflussen, oder aber sie bleibt passiv und Diktatoren und ggf. Schlächter bestimmen den Ausgang. 

Verfahrene Lage in Syrien
Allerdings manifestiert sich in den Ausführungen Herrn Schulz auch wieder die Restriktion auf eine Verhandlungslösung, möglicherweise einhergehend mit dem besseren Gebrauch der ökonomischen Macht, welche die EU ohne Zweifel besitzt. Allerdings haben Verhandlungen zur Lösungsfindung im Falle Syriens bisher kaum etwas nennenswertes gebracht und der Anreiz einer Wiederaufbauhilfe ohne konkreten Schutz für die einzelnen jetzt verfeindeten Volksgruppen wirkt illusorisch.

"Die letzten Genfer Friedensgespräche hatte die Opposition im April 2016 aus Protest gegen neu aufflammende Kämpfe abgebrochen. Seitdem haben die Regierungskräfte wichtige Geländegewinne erzielt. So konnten sie unter anderem den lange umkämpften Osten der Großstadt Aleppo unter Kontrolle bringen. De Mistura will mit den Konfliktparteien in der neuen Runde über eine Übergangsregierung, eine neue Verfassung und freie Wahlen sprechen."
             Quelle:  Neue Runde der Syrien-Verhandlungen beginnt in Genf  [Merkur, 23.2.2017]

Eine neue Verhandlungsoffensive wird im Gegenteil von einer bereits seit länger laufenden strategisch angelegten Offensive der syrischen Armee (s.o) unter tätiger Mitwirkung der iranischen Gefolgsleute und zuletzt auch insbesondere der russischen Luftwaffe "begleitet" werden. Während der Westen insgesamt auf eine Verhandlungslösung setzt wird am Boden die Realität von neuer Kampfkraft der Assad Truppen und seiner Verbündeten bestimmt. Dies geschieht nicht eben unter Einsatz von Präzisionswaffen, sondern mit kruden, aber effektiven Methoden konventioneller, wie auch zuletzt unkonventioneller, Kampfmittel. Dabei scheint ein Ziel dieser Strategie zu sein zivile Infrastruktur, welche den Durchhaltewillen der Regimegegner stützen könnten, ebenfalls zu zerstören. Dabei offenbar bewußt in Kauf nehmend, daß man gegen die noch vom Westen hoch gehaltene Etikette verstößt, wenn man z.B. Krankenhäuser einer Stadt der Reihe nach dem Erdboden gleich macht. Eine Angst deswegen vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag sich verantworten zu müssen besteht offenbar bei keinem der an solchen Zerstörungsaktionen beteiligten Personen.

Warum auch, wenn man sich sicher kann, daß der eigene eingeschlagene Weg zum Ziel führt, nämlich der Wiedergewinnung der Hoheit über vorher von Regimegegner gehaltene Gebiete. Der Endzustand wäre dann die volle Souveränität übers gesamte syrische Staatsgebiet und dabei die erfolgreiche Vertreibung von ca. der Hälfte der vorherigen Bevölkerung, was einer ethnischen Säuberung gleichkäme und andererseits Länder wie Türkei, Libanon, Jordanien über Jahre und Jahrzehnte Probleme bereiten würde. (Siehe:Flüchtlingslager Palästinenser, Umsturzversuch in Jordanien, etc). Wenn man davon ausgeht, daß eine Weiterführung "unendlicher Verhandlungen" im ehemaligen Jugoslawien die Ambitionen eines Machthabers in Belgrad hätte stoppen können, wäre es sicherlich auch zu einer weitestgehenden Rückeroberung Jugoslawiens gekommen bzw. hätte das Gemetzel und die Vertreibungen sicher noch einige Zeit angehalten. Man erinnere sich als Europäer doch bitte an die tragende Rolle der USA, welche dem seinerzeitigen Zaudern der EU ein Ende bereitet hat und es nur den USA und der ihrigen Militärmacht zu verdanken ist, daß sich ähnliche Peinlichkeiten für "EU Streitkräfte" wie in Srebrenica sich nicht wiederholt haben, wo Truppen einzelner NATO Staaten hilflos zusehen mußten wie quasi vor ihren Augen Völkermord in Raten betrieben wurde.

Man sollte sich gerade die Ohnmacht der auch damals schon wirtschaftlich dominierenden EU immer wieder vor Augen führen und zudem die mögliche Brutalität von Diktatorengehirnen, welche weder Skrupel haben Tausende oder Millionen Menschen zu töten, sondern auch immer gerne bereit sind wie der einstige Serbische Machthaber, Verhandlungen so lange zu führen um den eigenen militärischen Verbänden die Möglichkeit zur weiteren ungestraften Eroberung weiterer Gebiete zu geben. Man sollte sich merken, daß solche Diktatoren "Feigheit riechen" können und genau spüren, wie weit sie gehen können, wenn andere Politiker der zivilisierten Welt nichts unversucht lassen um ja keinen Krieg führen zu müssen. Diese modernen Chamberlains sind mit dafür verantwortlich, daß dem Morden nicht früher Einhalt geboten wird, und zudem spielt nebst dem Willen zum Krieg auch die Schlagfertigkeit, die Stärke des eigenen Militärs eine Rolle. Machen wir uns nichts vor. Die meisten Länder der EU haben ihr Militär so weit verkümmern lassen, daß nicht einmal ein kurzer Krieg gegen eine halbzerfallende Mittelmacht wie Syrien möglich wäre, welche zudem noch über modernste russische Luftabwehrsysteme verfügt, und zudem zusätzlich jetzt mittlerweile auch (nicht die ersten Jahre) russische Truppen dort im Land stationiert sind und einen Eingriff noch komplizierter macht.

Schnelle Aufstockung des Kriegsgeräts
Der europäische Teil der NATO hat es (sträflich) versäumt Konzepte zu entwickeln einen modernen Angriffskrieg gegen zumindest Mittel und Kleinstaaten zu führen, welche meist mit einfachsten Mitteln lokale Konflikte über Jahre am köcheln halten, und die häufig auch nicht entscheidend stärker sind als ihre Rebellengegner, was wiederum dazu führt, daß diese Konflikte über Jahre andauern und so viele Vertriebene erzeugen. Die EU ist eine wirtschaftliche Macht und hat auch insgesamt eine gute Verteidigungsindustrie, jedoch fehlte bislang ein schlüssiges Gesamtkonzept zur Einsatzfähigkeit des europäischen Teils des NATO Bündnisses, ohne auf die hervorragenden und bislang einzigartigen Kapazitäten der US Streitkräfte zurückgreifen zu müssen. Jetzt mit der Amtsübernahme im Weißen Haus stellt sich diese bislang verdrängte Frage noch drängender und auch wenn es einzelne kleine Fortschritte wie z.B. bei der geplanten Zusammenarbeit bei den Lufttransportkräften gibt, so fehlen diese speziellen Kapazitäten z.B. immer noch wenn es z.B. um strategische Bomber oder auch um Flugzeugträger geht. Wobei letztere Träger durchaus nicht eine ca. 20 jährige Phase von der Planung bis Indienststellung benötigten, wenn man sich alleine den "Notverkauf" der Franzosen an Ägypten betrachtet oder aber den zum Verkauf stehenden britischen Träger HMS Ocean.

Es wäre vielleicht nicht verkehrt eine Bestandsaufnahme aller vorhandenen und in baldiger Zukunft verfügbaren Bestände an Kriegsgerät europaweit durchzuführen und zu ergründen inwieweit diese Ressourcen genutzt werden können, um die mittelfristigen Ziele eines "EU-Arms der NATO" zu erfüllen. Eine weitere zentrale Rolle werden natürlich die Aufstockung der nationalen Verteidigungshaushalte spielen, welche in vielen Fällen ja auch noch z.T. sträflich unter der vorgesehenen NATO Mindestanforderung von 2% der Wirtschaftsleistung liegen. Es wäre aber schon einmal viel gewonnen, wenn tatsächlich vorhandenes Material gemeinsam genutzt werden könnte und nicht mehr an Drittstaaten wie Brasilien oder Ägypten "verhökert" wird. Des Weiteren bietet es sich an kurzfristig notwendig erscheinende Beschaffungen von bestimmten dringend benötigten Kapazitäten auch durch am Markt verfügbarer erstklassig geeigneterer Modelle wie der C-17 oder der Antonov AN 225 zu ermöglichen. 

Die militärischen Anforderungen an die EU Staaten werden auf alle Fälle größer werden müssen, denn ohne zumindest einen "Knüppel" werden sich manche Konflikte/Kriege nicht lösen lassen und gerade auf dem afrikanischen Kontinent gibt es zahlreiche Brandherde die es gilt zu löschen bevor Europa von weiteren Flüchtlingswellen überspült wird. Ein weiteres "refugees welcome", als Umdeutungsfloskel für eigenes Unvermögen die Flüchtlingsströme zu stoppen, würde nur einer weiteren Beschwichtigung (engl.:appeasement) gleichkommen und die Menschen weiterhin einem zynischen "Rennen in die Freiheit" nach Europa aussetzen, statt auf die Befriedung und wirtschaftliche Entwicklung in deren Heimatregionen zu setzen.

Eine solche Passivität wäre immer nur eine Verlegenheitslösung und würde an den barbarischen Zuständen in den Konfliktregionen nichts ändern und über weitere Jahre Tod und Verderben für die betroffenen Völker bedeuten. Man stelle sich vor die Alliierten hätten sich im II Weltkrieg nur auf die Verteidigung Britanniens und der Sowjetunion konzentriert, nicht das Ziel verfolgt das deutsche Reich zu besiegen, aber als "Zweitlösung" sich der verfolgten Völker Europas - welche dem Regime hätten entkommen können - mit Flüchtlingslagern angenommen.

Ein Beispiel aus den 1990er Jahren war Jugoslawien, wo man viel zu lange den Dingen ihren Lauf ließ und sich die EU bereits einmal als Papiertiger erwiesen hat und es leider auch Reibereien bzw. (berechtigtes) Mißtrauen innerhalb der gegen Serbien verbündeten Staaten gab. Einigkeit dient nicht nur zur Verteidigung eigener Werte auf unserem eigenen Territorium, sondern eben auch zur Durchsetzung gewisser Mindeststandards in benachbarten Regionen. Neben dem Einsatz des "Zuckerbrots" wie der Aussicht auf verbesserte Wirtschaftsbeziehungen und/oder Wiederaufbauhilfen² sollte auch die "Peitsche" im Verhandlungen eine Rolle spielen um uneinsichtigen Verhandlungspartnern zu verdeutlichen, daß irgendwann einmal Schluß ist mit weiteren Morden und Vertreibungen. Vertreibungen, welche die EU nicht nur moralisch, sondern auch konkret und spürbar belasten. Belastungen nicht nur finanzieller Art sondern auch manifestiert in innenpolitischen Auswirkungen, wo z.B. Populisten, die gegen diese Flüchtlinge Stimmung machen, weiteren Zulauf erhalten und so das traditionelle Parteiengefüge durcheinander bringen.

SPD in der Zwickmühle
Insbesondere für die Sozialdemokratie Deutschlands ist es eine Herausforderung mehr militärische Kapazitäten zu fordern oder sogar deren Einsatz als letztes Mittel gegen Massenmorde und Massenvertreibungen zu propagieren. Nicht erst seit der Zerreißprobe der NATO Nachrüstung unter Kanzler Schmidt sind innerhalb der Sozialdemokraten mehrere Bruchlinien, welche nicht nur die ggf. noch weiter links stehenden zukünftigen Koalitionspartner brüskieren könnten, sondern eben auch den Zusammenhalt der Partei potentiell gefährden könnte. Allerdings davon ausgehend, daß bislang die USA als "Reflexfeind" bestimmter besonders links stehender Gruppen (auch innerhalb der SPD) angesehen wurde und eine Abwägung gegen weitaus größere Übel wie Diktatoren und Völkermord kaum vorgenommen wurde.
Mit einem erstarkten Einfluß des europäischen Teils der NATO sowie einer der EU nahestehenden Armee bei alleiniger Verantwortung für bestimmte Einsätze wie z.B. der in Mali könnte aber sicher ein gangbarer Kompromiß gefunden werden, wenn das "rote Tuch" USA als Vorreiter bei zukünftigen Einsätzen entfällt. Sicher ließe sich ein auch auf militärischer Bedeutung stützender neuer europäischer Patriotismus auch von der besonders sensitiven deutschen Sozialdemokratie als erstrebenswerte europäische Aufgabe für die Zukunft ihren Mitgliedern und Wählern vermitteln.

Zur Erinnerung auch die besonders pazifistische Partei der Grünen stand vor der Entscheidung zum Kosovoeinsatz der Bundeswehr vor einer Zerreißprobe, wo es aber Vizekanzler Fischer vergönnt war nach einer harten (und z.T. unfairen) Auseinandersetzung seine Partei "mitzunehmen". Lobenswert der Einsatz bzw. die Risikobereitschaft des führenden Grünenpolitikers, der nach einer Niederlage beim Parteitag seiner Partei seine Ämter niedergelegt hätte. Mehr Mut als seinerzeit bekannt hatte auch Helmut Schmidt. Auch wenn solche "Schicksalsfragen" (Verknüpfung einer Parteientscheidung mit Rücktrittsandrohung) nicht immer erfolgreich sind und so z.B. die vorzeitige Auflösung des Bundestages und die Neuwahl 2005 nicht zum von Bundeskanzler Schröder gewünschten Ergebnis führten, so sollte Politik bestrebt sein Weichenstellungen in die Zukunft zu ermöglichen und sich nicht darauf beschränken möglichst wenig Angriffsflächen zu bieten.
Gerade der Anspruch auf die Kanzlerschaft, insbesondere bei zukünftig sicher geringerer Rolle Groß-Britannien in der EU und den jetzt etwas distanzierteren USA, muß verbunden sein mit den Führungsanspruch innerhalb der EU und der wiederum kann aufgrund einer geänderten Lage nicht nur auf die Ausübung wirtschaftlicher Macht und der Vision des "ewigen inneren Friedens" beschränkt sein. Es ist natürlich den Deutschen unangenehm plötzlich in die Führungsrolle nicht nur Europas, sondern sogar des liberalen Westens (nach Amtsantritt Trumps) hinein gedrängt worden zu sein, aber man sollte diese Herausforderung, insbesondere gedanklicher Art, annehmen und in enger Abstimmung mit den noch verbliebenen Partnern in Europa nun auch dieser Rolle gerecht werden, wie es bereits hier einmal ausgeführt wurde.¹
"In ihrer Resolution lehnen jetzt die Grünen die Luftangriffe gegen Jugoslawien nicht grundsätzlich ab, fordern aber ein verstärktes Engagement der deutschen Regierung für eine politische Lösung der Kosovo-Krise"
            Quelle: Vertrauensbeweis für Joschka Fischer [Abendblatt, 14.5.1999]

Es soll keineswegs ein Plädoyer für eine aggressive, militärisch ausgerichtete EU sein, sondern lediglich eine Erinnerung daran sein, daß in der Vergangenheit die EU bzw. einzelne Länder Europas sich nicht mit Mut und Entschlossenheit ausgezeichnet haben und das bestimmte Menschen (Diktatoren) dazu bewegt hat ihr grausames "Spielchen" immer weiter zu treiben.
Ein letztes Druckmittel um Verhandlungen zu einem erfolgreichen Abschluß zu bringen muß vorhanden sein, sonst steht man mit leeren Händen da, wenn Machthaber auf vollendete Tatsachen setzen.
Aktuelles Beispiel hierfür ist das so genannte Minsk2 Abkommen, welches auch fast tagtäglich mißachtet wird und wo seit (verdecktem) Kriegsausbruch bereits ungefähr 10000 Menschen getötet wurden und es über eine Million Flüchtlinge gibt. Nach drei Jahren Krieg schon fast in Vergessenheit geraten ist der Bruch des Budapester Memorandums. Wie sich die Lage in der östlichen Ukraine entwickelt hätte, wenn die europäischen Staaten ein wirksames Drohpotential inklusive Atomwaffen gehabt hätten, läßt sich nicht bestimmen, aber es ist diese Krise langsam und stetig eskaliert und hätte sich im Anfangsstadium durch bereits kleinere Eingriffe möglicherweise stoppen lassen.

Natürlich sind bestimmte Aggressoren empfänglicher für wirtschaftliche Druckmittel, aber auch da wird nicht im Sinne möglichst schlagkräftiger Sanktionen entschieden, sondern können sich solche Staaten häufig versichert sein, daß auch die EU an relativ guten Wirtschaftsbeziehungen interessiert ist. (insbesondere wenn es um Energieimporte geht und Deutschland da gerne eigene Wege geht)

Die EU wird zukünftig nur noch mit einen permanenten Sitz im Weltsicherheitsrat haben (Frankreich) und die Anforderungen durch Flüchtlingsströme, massiv gestiegenes Anschlagsrisiko durch Terroristen, der Krieg in der östlichen Ukraine und das neue Drohpotential Rußlands machen es ebenso notwendig über "Was jetzt, EU ?" nachzudenken wie der konkrete Giftgaseinsatz kürzlich in Syrien. Der Einsatz von Chemiewaffen wurde selbst von den Chinesen geächtet, allerdings ist der Einsatz als Anschlagswaffe auch von Nordkorea erstmalig an einem internationalen Flughafen vollzogen worden.
Die Weltlage und die Lage um unser Europa hat sich leider seit 1989/1990 sehr verschlechtert und es gilt nun aus der Behäbigkeit, oder vielleicht auch berechtigten Selbstzufriedenheit, herauszukommen und auf diese geänderten Bedingungen adäquat zu reagieren, auch wenn das für viele Regierungsparteien der nationalen Regierungen in der EU bedeutet ein wenig Aufklärungsarbeit in dieser Richtung für ihre Parteimitglieder, Anhänger und Wähler zu leisten. 

Wenn Deutschland ein Problem insbesondere mit schweren Kampfeinsätzen haben sollte, so wäre es sicher auch denkbar wenn man seine Prioritäten bei der Gestellung von verläßlichen³ und ausreichenden Logistikkapazitäten sieht und sich selbst, wie bereits von den USA praktiziert, als internationales Drehkreuz versteht. Auch könnten mobile und stationäre Lazarette für die europäischen Partner wie für eigene Truppen bereit gehalten werden, erfordert aber alles ausreichende Ausstattung mit Finanzmitteln und den Willen zur Leistung. 

¹ so nicht: Neue Panne bei Irak-Mission der Bundeswehr [Der Spiegel, 25.9.2014]

[Nachtrag]
         Der SPD Außenminister Gabriel etwa zeitgleich: 
>>Sein russischer Kollege Sergej Lawrow habe ihm in einem Telefonat versichert, dass seine Regierung den Weg frei machen wolle, um vor Ort zu untersuchen, „was denn nun tatsächlich dort geschehen ist“, sagte Gabriel am Sonntagabend im ZDF. Er hoffe, dass dies „ein ernst gemeintes Angebot“ sei.<<
Quelle: Giftgasangriff: Gabriel hofft auf Russlands Hilfe in Syrien [FAZ, 10.4.2017]

Da kann er lange "hoffen", denn wie auch im Fall des Abschusses der MH17 Maschine wird hier auf Zeit gespielt in der (nicht ganz unberechtigten) Hoffnung, daß die Welt nach 2-5 Jahren den Vorfall vergessen haben wird. Heutige Politiker sollten endlich aufhören ihre eigene Schwäche gegenüber aggressiven Militärmächten dahingehend zu kaschieren, indem man (vorgibt) deren Positionen ernst zu nehmen. "Sein Kollege habe ihm versichert" - Ja nur vor de Hintergrund, daß Vertreter des Kreml seit 2014 eine schier unendliche Abfolge von Lügen und Unwahrheiten verbreiten, um schwache Gemüter davon zu überzeugen, daß bloß nicht Rußland an irgendetwas Schuld haben könnte. Es wird gezielt versucht eine "Gegenrealität" zu schaffen. 

>>Gabriel mahnte abermals, eine „weitere militärische Eskalation“ müsse verhindert werden. „Man darf nicht so tun, als gehe es nur um Russland und die Vereinigten Staaten, es geht auch um den Iran, um Saudi-Arabien, um die Nachbarländer“, sagte der Außenminister. Es müsse versucht werden, „diesen Moment des Erschreckens auf allen Seiten dazu zu nutzen, die verschiedenen Parteien an einen Verhandlungstisch zu bekommen“. Vor allem müsse es gelingen, Russland von „dieser unverbrüchlichen Treue gegenüber Assad“ abzubringen.<<

Quelle: Giftgasangriff: Gabriel hofft auf Russlands Hilfe in Syrien [FAZ, 10.4.2017]

"Vor allem müsse es gelingen ..." Bestimmt nicht ohne für den Kreml schmerzhaften Druck, denn die haben sich auf Assad festgelegt, denn es ist absehbar, daß eine wie auch immer geartete Nachfolgeregierung wahrscheinlich nicht die Schutzmacht Rußland weiter einlädt im Lande zu verbleiben. Man erinnere sich an die Krimbesetzung, weil die vage Aussicht für den Kreml bestand, daß eine neue ukrainische Regierung das Abkommen über den Schwarzmeerhafen Sewastopol aufkündigen würde. Noch immer scheinen Politiker wie Herr Gabriel nicht begriffen zu haben, daß es dem Kreml "nur" um Aufrechterhaltung seiner territorialen Interessen geht und es denen spätestens seit 2014 egal ist, ob man dabei als Schurke angesehen wird.

Ein auch für Deutschland gangbarer und vielleicht sogar erfolgreicher Weg um den Kreml von "dieser unverbrüchlichen Treue gegenüber Assad abzubringen" wäre es den Kremlherrn vor die Wahl zu stellen: "Herr Assad oder wir (Bundesrepublik & EU)" - sprich weitere Unterstützung von Assad wird mit längst überfälliger Kappung aller Gas- und Ölbezüge aus Rußland verbunden -. Nur wenn man wenigstens bereit ist eigene (SPD) "Refinanzierer" des Kreml wie Herrn Schröder ins Abseits zu stellen, wird sich vielleicht zeigen, daß Rußland doch an einem, auch wirtschaftlichen, Verbleib in Europa interessiert ist und einer Vernunftslösung für Syrien gegenüber aufgeschlossen sein könnte.

Eine Sache sollte man allerdings schon bedenken, denn wie andere Beispiele zeigen wo der brutale Machthaber gestürzt wurde, nämlich daß man von vornherein bereit sein muß für die Sicherheit eines "Nachfolgesystems" oder genauer für die Bewohner eines solchen Konstrukts zu garantieren ! Ist ist keineswegs abwegig zu denken, daß auch dort Machtkämpfe und weiterer Bürgerkrieg ausbrechen werden, wenn Assad tatsächlich abtreten sollte. Alte Rechnungen werden beglichen und überhaupt bietet ein total zerstörtes Land kaum Perspektiven für eine friedliche Entwicklung junger Menschen. Man wird sich also ähnlich engagieren müssen wie z.B. im Kosovo, nur daß Syrien kein kleines Ländchen ist und eben die Zerstörungen viel ausgeprägter sind und es nicht nur um 2 Volksgruppen geht, sondern um eine Gemengelage aus verschiedenen Völkern und Religionen. Wird man nicht für möglichst allumfassende Sicherheit sorgen, wird absehbar sein, daß insbesondere Alawiten als kleine Minderheit und Träger der Assad Regime zur Zielscheibe für andere Volks- bzw. Religionsgruppen werden. Eine SPD müßte auch hier Konsequent sein und zu einer deutschen Teilnahme an einer großen Friedensmission der UN bereit sein. Es ist zu befürchten, daß Politiker nur eher kurzfristige Lösungen anstreben.

Es ist zudem auffällig, daß beide SPD Politiker die "Realitäten des Kreml" verkennen und meinen man hätte es mit einem EU Partner zu tun, welcher von gemeinsamen Werten getragen ist oder vom unbedingten Willen zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen. Natürlich ist Blödsinn dem Kreml Gelüste nach einem III. Weltkrieg zu unterstellen, obwohl gerade aus dieser Richtung immer wieder Propaganda gen Westen abgefeuert wurde. Im übrigen ebenso auf Einschüchterung setzend wie die permanente Hetze aus Pjöngjang. Allerdings spielen die Akteure nicht nur den harten Mann, wie man angesichts der inszenierten Propagandabilder eines Reiters mit entblößten Oberkörper glauben könnte, sondern es sind die gleichen knochenharten Typen in der Regierung wie zu besten Sowjetzeiten. Hart, aber nicht blöd und sie nutzen jede Schwäche ihrer Verhandlungspartner aus. Wenn deren Verhandlungspartner auch nach Jahren es immer noch nicht gelernt haben ihre eigene Verhandlungsposition zu stärken, wird man im Kreml dies auch weiterhin amüsiert zur Kenntnis nehmen. An dieser Stelle sei dann noch einmal an die Rückbesinnung an SPD Verhandlungsführer mit Moskau zur Regierungszeit von Brandt erinnert, um nicht gar Adenauer oder gar Strauß nennen zu müssen.


[/Nachtrag]
     
Andere Beiträge zum Thema:
Nur höhere Ausgaben für Verteidigung oder neue Rollenverteilung in der NATO ?  [EZRopinion, 5.1.2017]
¹ Deutschland sollte seiner Verantwortung für Europa gerecht werden [EZRopinion, 18.1.2015]
² Investitionen in AfrikaSchäuble skizziert "Riesenaufgabe" [N-TV, 8.4.2017] 
² Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken" [DLF, 27.2.2017] 

Syrien: Deutschland pocht weiter auf diplomatische Lösung  [DW, 10.4.2017]





Tuesday, March 21, 2017

Zusammenarbeit mit Rußland

Lieber Leser,

es verwundert nicht, daß erneut und immer noch von Seiten des Kreml auf eine Partnerschaft mit dem Westen in Sachen Terrorbekämpfung oder auch auch Kampf gegen "IS" (Daesh) gesetzt wird. Manche Politiker im Westen lassen sich immer noch blenden, dabei reicht eine nüchterne Betrachtung z.B. des realen Einsatzes gegen des in Syrien immer noch beheimateten "IS" aus, um zu sehen, daß dies nur eine Formel ist um den Westen zu weiteren Zugeständnissen gegenüber Rußland zu bewegen. (In einem gesonderten Blogeintrag wird eine Liste solcher angeblicher Bekämpfungen des IS in Syrien aufgeführt werden bzw. mit der Realität verglichen)


Die Wahrheit ist eine andere, nämlich die, daß Rußland meint meint Techniken der Einschüchterung und der vollendeten Tatsachen trotzdem bzw. erst Recht Zugeständnisse zu bekommen. Eine Art "elaboriertes Triezen" an verschiedenen Fronten (Syrien ist eine davon) um seine von sich beanspruchten "Satellitenstaaten" weiterhin im eigene Lager bzw. der neuen Wirtschaftszone zu halten und daneben auch noch glänzende Geschäfte mit dem Westen zu machen. Geschäfte in der Hauptsache basierend auf Rohstoffexporte, darunter an vorderster Stelle Öl & Gas, weil eben in Sachen innovativer Industrieprodukte sich weiterhin wenig in Rußland geändert hat.

Erst einmal vorab gesagt: Grundsätzlich bestehen keine Einwände gegen eine gute Handelspartnerschaft mit Rußland und auch einer weitergehenderen Hilfe zur Modernisierung seiner Industrie, jedoch unter anderen Vorzeichen als heute. Auf die Gründe des derzeitigen Spannungsverhältnisses mit der russischen Regierung wird später noch einmal eingegangen, aber zunächst einmal der Ausblick wie man weiter verfahren könnte und wo beide Seiten sicher mit leben können. Die Alternativen wären zum einen totale Isolation Rußlands um nicht noch weiteres "Bullying" zu bestärken, oder aber Europa schwenkt dann doch noch auf die Schröder/Trump Linie ein, ist zur Opferung einiger östlicher Länder bereit, oder nimmt sogar auch eine Wiedergeburt der Sowjetunion ggf. unter anderem Namen in Kauf.
Am 20. März 2017 wurde im Rahmen einer Anhörung des US Kongresses in Sachen der Beeinflussung der Präsidentenwahlen von 2016 vom FBI Direktor Comey festgestellt, daß Herr Putin schon ein primäres Interesse daran hat, daß auf Geschäft ausgerichtete Leute wie Herr Schröder oder auch Herr Berlusconi die Regierung ihrer jeweilige Länder leiten, weil durch die Besinnung aufs Geschäftliche prinzipielle oder gar moralische Erwägung eine eher untergeordnete Rolle spielen.

Eigentlich müßte die Modernisierung der russischen Wirtschaft auch im Interesse Moskaus sein, denn wie man aktuellen Meldungen aus China entnehmen kann, ist auch die russische Wehrtechnik nicht mehr unbedingt auf dem "Wunschzettel" Pekings. Was auch nicht weiter verwunderlich ist, denn die Chinesen haben ja eine äußerste dynamische Wirtschaft, wachsen weiterhin mit absoluten Zahlen so hoch wie die Bruttoinlandsprodukte kleinerer Länder. Die Innovationskraft auch im Flugzeugbau und in der Raumfahrt wird den Russen sicher bald den Rang ablaufen und dabei stellt sich natürlich auch die Frage, ob die irgendwann auch auf diesem Sektor dann sehr leistungsfähigen Chinesen nicht ebenso den Weltmarkt auf diesen Gebieten erobern werden, wie bei den Konsumgütern.

Auf Dauer kann eine auf "Kauf meine Rohstoffe oder ich schieße !" Politik nicht gut gehen, und auch was die Produkte Öl & Gas betrifft, sollte man sich nicht davor verschließen, daß diese bereits innerhalb von 20 Jahren wenn nicht gänzlich überflüssig, so doch deutlich weniger wichtig für die Weltwirtschaft sein werden. Ob das nun Herrn Trump und den Vertretern der Ölbranche gefällt oder nicht, letztlich wird der Preis für Energie entscheidend sein und dann auch noch die Umweltverträglichkeit. Also strategischen Sinn macht das alles nicht unbedingt, wenn man vom imperialen Anspruch z.B. auch der Herrschaft über die schmelzende Arktis absieht vielleicht. Wenn es um die Eroberungsgelüste einiger Kriegsherren aus der Vergangenheit geht, so lagen viele dieser daneben, daß Ihnen eroberte Gebiete insgesamt ein lohnendes Geschäft seien. Beispiele dafür gibt es zahlreiche.

Letztlich wissen wir nicht was für Herrn Putin wichtiger ist: Der wirtschaftliche Erfolg seines Landes und die Überwindung einiger struktureller Gefahren oder eben die territoriale Ausbreitung in den Fußstapfen von Zar Peter (Norden Rußlands) und Zarin Katharina (Süden Rußlands). Wir werden sehen wohin die Reise geht und auch was die Politik von Herrn Trump im einzelnen sein wird, können wir zum heutigen Zeitpunkt noch nicht abschätzen. Insbesondere, weil er bislang noch kein zusammenhängendes Konzept dargelegt hat und sich auf das verschicken von kurzen Botschaften beim sozialen Medium Twitter beschränkt, was an sich mit seinem 140 Zeichen Limit pro Kurznachricht schon denkbar ungeeignet ist etwas detaillierter zu erklären. Erschwerend hinzu kommt, daß er zwar z.T. recht renommierte Kandidaten für bestimmte Posten nominiert hat, es aber keineswegs sicher, ob diese a.) auch vom Kongreß bestätigt oder abgelehnt werden und b.) ob diese z.T. ebenfalls gefestigten Charaktere nicht dem Beispiel von Herrn Woolsey folgen werden und das Kabinett Trump schnell wieder verlassen werden. Da muß einfach abgewartet wie sich die Dinge entwickeln. (zwischenzeitlich hat Herr Woolsey seine Zusammenarbeit beendet)

Eine enge wirtschaftliche Kooperation mit Rußland war vor sagen wir 2013 möglich, wenn auch da bereits einiges "Bauchschmerzen" verursacht hat. Die Aktionen, welche aber in der Ukraine gestartet wurden, wohl um
a.) das Land selber nah bei Rußland zu halten
b.) andere ehem GUS Staaten davon abzuhalten ebenfalls demokratische Reformen zu beginnen
c.) ja nicht auch ein für Rußland selbst mögliches Vorbild zu erschaffen

Es hätte sehr wohl Alternativen gegeben und die EU war auch in dieser Hinsicht nicht sehr weitsichtig. Im Jahr 2013 gingen gleich zwei Sachen im Verhältnis zu Rußland schief: erst kam die Sache mit den konfiszierten Bankkonten in Zypern (siehe EZR Spezial) und danach die Sache mit dem Assoziierungsabkommen mit der Ukraine, wo zwar primär der ukrainische Präsident Janukowitsch die Schuld trägt, aber Herr Barroso oder seine Berater auch etwas sensibler die Sache hätten angehen können. In beiden Fälle machte die EU keine gute Figur, auch wenn es sicher nicht Absicht gewesen war Rußland zu schaden. Jedenfalls wird es den Kreml dazu bewegt haben sich wieder auf "sowjetische Traditionen" zu besinnen und massiv gegen den Westen zu arbeiten und das auf allen Gebieten. Nicht abgebaute Paranoia nach dem Ende des Kalten Krieges verstärkt und bestätigt durch (nationale) EU Politiker.

Was auch immer genau der Auslöser für dieses Verhalten ist, es kann keinesfalls so sein, daß man die bisher angerichteten Schäden einfach vergißt. Fast 10000 Tote in der Ostukraine sind nicht Dinge, welche man vergessen kann und auch die Sache mit MH17 kann ohne eine umfangreiche Entschuldigung nicht aus der Welt geschaffen werden. Die Schuldigen gehören bestraft, auch wenn es kein gezielter Abschuß einer Passagiermaschine gewesen sein mag. Die illegale Besetzung & Annektion der Krim kann auch nicht "vergessen" werden, da diese eine eklatante Verletzung des Völkerrechts bedeutet und zudem damit das Prinzip der Unverletzlichkeit der Grenzen in Europa ad absurdum führt. Einen solchen Präzedenzfall zu tolerieren und dann einfach wieder zur Tagesordnung überzugehen würde einer Einladung gleichkommen dies wieder zu tun bzw. auch eine Einladung für andere Staaten bedeuten.

Das geht also nicht. Was hingegen schon gehen würde wäre ein sofortiger und kompletter russischer Abzug aus der Ukraine, vielleicht mal angefangen in den beiden östlichen Provinzen, und dann könnten Ukraine, USA und zusammen mit Rußland vielleicht ein neues, langfristiges Leasingabkommen für den Stützpunkt der Schwarzmeerflotte aushandeln. So ähnlich wie das mit Kuba und den USA auch möglich war, daß zwei verfeindete Systeme auf einer Insel koexistieren. Allerdings stellt sich die Frage, ob es Herrn Putin wirklich nur um die Frage der Schwarzmeerflotte ging, deren alter Vertrag hätte ja nicht verlängert werden können unter einer "nicht-Rußland-freundlichen" Regierung, oder ob nicht die o.g. drei Punkte (a-c) eher dafür ausschlaggebend waren die Besetzung zu starten bzw. starten zu lassen mit wohlwollender Unterstützung des Kreml.
Zwischenzeitlich wurden Versuche von "Kontaktleuten" bekannt, welche die vertragsmäßige Nutzung der ganzen Halbinsel Krim versuchten zu propagieren. Dieser Versuch eines Parlamentariers der ukrainischen Opposition wurde natürlich zu Recht als nachträgliche Legitimation für die widerrechtliche Annektion angesehen und eine solche Verhandlung ohne Mandat der ukrainische Regierung ist in der Ukraine mit Empörung aufgenommen worden. Eine Besinnung auf die Wiederherstellung des vorherigen (bis Ende 2013) Status Quo, könnte jedoch ein gangbarer Weg in ferner Zukunft sein, denn zur Zeit wird ja noch in der östliche Ukraine gekämpft und sind die Bestrebungen Rußlands eine Landverbindung der isolierten Halbinsel nach Rußland zu erstellen noch im vollen Gange. Auch dürfte es Herrn Putin innenpolitisch schaden, wenn er nach drei Jahren mit nationalistischen Brimborium in Sachen "Krimrückführung" dieses Unternehmen aufgeben sollte. Allerdings, wie im Falle der Berliner Mauer, die ja Machthaber Ulbricht erbaut wurde und dann unter seinem Nachfolger Honecker kollabiert ist, so wird Herr Putin auch nicht ewig leben bzw. wird unweigerlich Rußland eines Tages von seinem Nachfolger regiert werden. Die Nachfolge Ulbrichts kam ja auch bereits nur wenige Jahre nach Fertigstellung dieser Trennlinie der zwei Systeme aus Stein und Beton. Immerhin hätte so eine Brücke auch nach Wiederherstellung des alten Status quo noch Bestand und könnte wie die Öresundbrücke zwei Länder mautpflichtig miteinander verbinden, falls sich die Beziehungen zwischen Rußland und der Ukraine wieder irgendwann normalisieren sollten. 


Wenn Punkte a-c ausschlaggebend waren und zudem auch eine militärische Konfrontationspolitik jetzt auch noch weiterhin betrieben wird mit all ihren "zivilen Begleiterscheinungen" wie Hacking, Desinformation usw., dann bleibt wohl auf absehbare Zeit nichts anderes übrig als eine möglichst vollständige Isolation Rußlands zu betreiben um der Gefahr einer weiteren, durch Passivität ermutigten, Eskalation vorzubeugen. Sollte Herr Trump seinen angekündigte Neuausrichtung der US Politik gegenüber Rußland tatsächlich verfolgen, könnte dies zu Lasten europäischer Verbündeter und auch nicht vertragsmäßig verbündeter Staaten gehen. Es geht aus den bisher nachzulesenden Texten von bzw. über Herrn Trump nicht hervor, daß dieser sich sonderlich für die Belange der europäischen NATO Verbündeten interessiert und für die Ukraine ist es dokumentiert, daß dieser die Auffassungen der Russen z.B. was die Krim betrifft teilt, bzw. sich ausweichend geäußert hat und zudem noch während des Wahlkampfs die Agenda der Republikaner ausgerechnet in diesem einen Punkt - Ukraine - abgeändert bzw. abgeschwächt wurde.

Zwischen dem ersten Entwurf eines Blogbeitrags und der Veröffentlichung liegen manchmal Wochen und inzwischen ist zwar immer noch keine konkrete Handelspolitik in Sachen Rußland oder etwas über eine beabsichtige Aufhebung von Sanktionen von Seiten der Trump Administration durchgesickert, aber dafür sind andere Zeichen gesetzt worden, welche Einfluß auf die Ausrichtung des internationalen Handels haben könnten. So wie es aussieht wird nach der Aussetzung des TPP auch weiterhin eine Linie vertreten die sich gegen den freien Welthandel ausspricht und vielmehr auf bilaterale Handelsverträge stützen soll, weil seitens der Trump Regierung davon ausgegangen wird, daß bisherige Abkommen wie z.B. NAFTA zum Nachteil der USA ausgehandelt wurden oder sich in der Folge ein Handelsungleichgewicht zum Nachteil der USA entwickelt hat. Auch gab es bis Mitte März 2017 bereits zwei Versuche einen so genannten "travel ban" durchzusetzen und gab es auch Berichte über verschärfte Einreisebestimmungen bzw. Behandlungen von Reisenden, welche nicht aus den Ländern stammen, welche man versucht hat zu "bannen". Erste Indikatoren zeigen eine Abnahme der Reisetätigkeit bzw. der Buchungen in die USA und sowohl China als auch Europa haben versucht die Erklärung des Ziels freier Welthandel in die Abschlußerklärung des G20 Treffens in Baden-Baden zu verankern. Die USA haben dies verhindert und im Anschluß könnte dies sowie auch die immer noch massive Unterbesetzung wichtiger Außenamtsposten der USA dazu führen, daß nunmehr China seine Stellung zu Lasten der USA ausbauen kann und auch Europa sich in Sachen Handel mehr auf China und Asien generell ausrichten könnte. Für China könnte danach der Handel mit Rußland kaum mehr nennenswerte Vorteile bringen, weil der Markt in Rußland kleiner ist und die Wirtschaft stagniert bis rückläufig ist. Einzig der Bezug von insbesondere Energierohstoffen macht dann noch so lange Sinn wie China noch bestrebt ist fossile Brennstoffe zu nutzen. Die bisherigen Steigerungsraten nach dem erklärten Ziel weniger abhängig von Energieimporten zu sein lassen allerdings den Schluß zu, daß auch China innerhalb einer Generation sich zu weiten Teilen aus erneuerbaren Quellen wird versorgen können. Eine entsprechende Zusammenfassung weltweiter Anstrengungen zur Energieautarkie ist in Vorbereitung.

Eine genauere Betrachtung der russischen Wirtschaft anhand von Rahmendaten und Grafiken wird in einem gesonderten Beitrag zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht auch um "Effizienz" der bisherigen Sanktionen zu verdeutlichen. Es ist zwar wie immer schwierig zum Vergleich einen alternativen Verlauf aufzuzeigen, wenn z.B. die bereits März 2014 von u.a. EZR angemahnten radikalen Umsteuerungen im Energiesektor der EU vollzogen worden wären, jedoch sollte nach dem gezielten Angriff auf die US Wahlen und entsprechende ähnliche Aktionen in der EU jetzt spätestens jedem klar sein, daß ein beabsichtige Kurskorrektur der Aggression durch den Kreml durch Beschwichtigungsversuche und zaghafte Sanktionen fehlgeschlagen ist und im Gegenteil weitere Finanzmittel dazu eingesetzt wurden um die Aufrüstung weiter zu betreiben und auch um "geldliche Einflußnahme" auf maßgebliche westliche Personen inklusive Politikern zu ermöglichen.
Jetzt wird vollkommen zu recht durch die neue Trump Administration auf die Erfüllung der NATO Mindestnorm für Verteidigungsausgaben gepocht und es wäre eine Überlegung gewesen das Geld, welches jetzt wieder zur "normalen" Verteidigung seitens aller NATO Staaten in Europa in Europa extra wegen Rußland wieder aufgewendet werden muß, in die Energieautarkie von Rußland zu investieren. Derweil hat sich seit 2014 der Absatz russischen Gases an europäische Abnehmer weiter erhöht und diese Entwicklung wird auch so weiter gehen, wenn eine baldige Umkehr erfolgt. Insbesondere die bislang erkennbare Distanz des "inneren Zirkels" rund um den neuen US Präsidenten Trump was Europa und die NATO betrifft, sollte dabei weiterer Ansporn sein nicht nur die eigene Verteidigungsfähigkeit im konventionellen Sinne zu erhöhen, sondern sich eben auch in den Bereichen Cyber und Energie möglichst unverwundbar zu machen.

Seit dem Frühjahr 2014, wo der erste Energieblogbeitrag zu Rußland hier erschien, hat zudem Herrn Juncker als Kommissionspräsident EFSI das europäische Investitionsprogramm auf den Weg gebracht, welches mit einem ursprünglichen Gesamtumfang von 315 Mrd Euro auch bereits etliche Investitionen in den Energiesektor gefördert hat bzw. noch fördern wird und welches ja auch kürzlich noch erweitert wurde. Eine zusätzliche Erweiterung dieses Programms oder aber eine von allen Beteiligten abgesegnete "Umwidmung" von Teilen des noch jeweils von einzelnen Mitgliedsstaaten zu erhöhenden Verteidigungsetats könnten solche zusätzlichen Investitionen in den Energiesektor ermöglichen, welche zudem sicher auch eine gute Maßnahme zur Ankurbelung der Konjunktur wäre. Alternativ zu einer nationalen "Umwidmung" wäre auch ein zusätzlicher Fond denkbar, mit dessen Hilfe dann gemeinsame europäische Abwehrmaßnahmen in den Bereichen Cyber, Energie und Zivilschutz finanziert werden könnten.

Es sollte sich angesichts der Erfahrungen seit 2014 die Frage stellen, ob nicht die (u.a. von Bundeskanzlerin Merkel zwei Mal nach Krimbesetzung) in Aussicht gestellte Freihandelszone von "Lissabon bis Wladiwostok" nur deshalb bislang vom Kreml ausgeschlagen wurde, weil es keinen Anreiz gab diese zu verwirklichen, während man mit Mitteln der militärischen Einschüchterung, Einflußnahme auf Wahlen, Propaganda auch seine (wie auch immer gearteten) Ziele verwirklichen konnte. Auch gibt es wie bereits an anderer Stelle erwähnt ebenfalls im postsowjetischen Rußland Probleme damit eigene Fehler wie beim Untergang des U-Boots "Kursk" einzugestehen, und somit ist es bislang auch nicht gelungen den irrtümlichen Abschuß der Verkehrsmaschine MH17 mit u.a. fast 200 Niederländern an Bord zu bestätigen und sich dafür zu entschuldigen. Auch eine neue Bundesregierung nicht unter der Leitung sollte daher bestrebt sein Härte zu zeigen, die Sanktionen nicht zu beenden und eben die Verteidigungsbereitschaft und die Kooperation mit der Ukraine zu erhöhen, aber das Gesprächsangebot - nicht zu verwechseln mit "appeasement" - an Moskau aufrechtzuerhalten, auch wenn das bedeutet, daß zunächst einmal Funkstille herrscht. Eine Rückerinnerung an das Verhandlungsgeschick Egon Bahrs bezüglich des Moskauer Vertrages wäre in diesem Zusammenhang nicht verkehrt.

weitere Artikel zum Thema
A Back-Channel Plan for Ukraine and Russia, Courtesy of Trump Associates [NYTimes, 19.2.2017]
The view from Vladimir Putin's multi-billion dollar Kerch Strait bridge to Crimea  [Telegraph, 3.2.2017]
Von Lissabon bis Wladiwostok Schröder wirbt für Putins Freihandelszone  [Spiegel, 25.11.2010]
Ost-Ausschuss für "Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok" [Tagesspiegel, 19.4.2016]
BONN / MOSKAU-VERTRAG [Spiegel, 10.8.1970]

Sunday, March 19, 2017

Egomanen als Waffe, halbherzige Regierungen als Zuträger

Lieber Leser,

es ist zwar bereits erwähnt worden, daß in der Vergangenheit einige Fehlentscheidungen bzw. Weichenstellungen aufgrund von eher nicht allzu komplexen Überlegungen beruhten und dann in der Folge zu einigen Konsequenzen führten die nicht beabsichtigt waren. Diese Warnung vor allzu schnellen oder zu kurz gedachten Entscheidungsfindungen wurden bereits zu Anfang der Eurokrise ausgesprochen und auch wenn einige ebenfalls angemahnte Dinge wie der "Kindergartenaktionismus" von Politikern die Anfangs dieser speziellen Krise gerne mit dem Finger auf andere gezeigt haben, weitgehend abgestellt wurden, so gibt es noch immer Politiker die es mit der Entscheidungsfindung nicht so genau nehmen und damit eine für sie selbst nicht absehbare Lawine lostreten.

Die Betonung liegt auf "für sie selbst", denn anderen mögen die Auswirkungen von angekündigten Absichten durchaus ganz oder zumindest teilweise bekannt sein. Aber auch wenn diese anderen, vielleicht sogar einflußreicheren Politikern oder gar ganzen (Regierungs)Parteien bekannt sind heißt dies noch lange nicht, daß diese besseren Analytiker in der Lage wären die potentiell katastrophalen Ansinnen der anderen zu stoppen. Umso schlimmer ist es wenn nicht nur spätere Entscheidungen aufgrund von mangelnder Fernsicht getroffen werden, welche üble Auswirkungen für die eigene Gesellschaft, das eigene Land oder ein Bündnis mit anderen Staaten haben, sondern wenn diese Entscheidungen auch noch befördert werden von Kräften die genau jene wenig vorteilhaften bis katastrophalen Auswirkungen beabsichtigen. Wenn andere Staaten das "Potential" von solchen Politikern eher erkennen als andere etablierte Politiker bzw. die Regierungen solcher Staaten. Dabei können diese Art von Politikern nicht nur dahingehend wirken, daß diese ihr Wahlprogramm später in die Tat umsetzen, sondern auch durch insbesondere fortdauerndes Lügen das Vertrauen der Bürger in den Staat bzw. seine Institutionen untergraben.

externe Expertise
Es gibt in Sachen Finanz- und Wirtschaftspolitik Institutionen, welche bei geplanten Änderungen z.B. des Steuerwesens vorab Berechnungen anstellen, ob die von Politikern bzw. deren Parteien vorgeschlagenen Änderungen z.B. nach einer Wahl so wie behauptet "funktionieren", oder mit welchen Konsequenzen die vorher unerwähnt blieben zu rechnen sei. Im Vereinigten Königreich ist dies das OBR, in den Niederlanden das CPB, welches solche Berechnungen durchführt und da solche Institute nicht auf öffentlichen Zuspruch im Zusammenhang mit Wahlen angewiesen sind, kann man davon ausgehen, daß solche Berechnungen möglichst nahe an der Realität sein werden. Diese Institute können rechnen und ihre Veröffentlichungen sind weitestgehend ehrlich, was allerdings keine Eigenschaft von auf Zuspruch angelegten Politikern sein muß. Es wäre zwar ideal, wenn dem so wäre, aber leider sind solche insbesondere auf Zuspruch vor allem von einfach strukturierten Menschen angewiesene Politiker nicht "ehrlich" bzw. konsequent, wenn es um die Umsetzung der vor einer Wahl versprochenen Punkte eines Regierungsprogramms geht.

Britannien & Referendum 1,2 und 3
Natürlich fällt einem in diesem Zusammenhang wiederum die britische Politik ein, wo es 2016 ein Referendum gab über die Frage des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union und wo im Vorfeld Versprechungen von Politikern gemacht wurden, die für den Austritt geworben haben, welche nach der Abstimmung schnellstens "vergessen" wurden ³. War es bislang lediglich unverantwortlich dem Bürger vor einer Wahlentscheidung falsche Versprechungen zu machen, so zeigen die Entwicklungen in den USA und auch in Europa eine verhängnisvolle weitere Entwicklung, wonach fremde Drittstaaten bestrebt sind ihre eigenen Interessen durch Schwächung des "Gegners" (also uns) durchzusetzen. Es waren in Britannien nicht nur Exoten an der Irreführung der britischen Wähler beteiligt, sondern auch Mitglieder der konservativen Regierung, welche die Absicht des eigenen Regierungschefs - David Cameron - konterkarierten in der EU zu verbleiben. Abgesehen von der Frage, ob es von Herrn Cameron klug war ein solches Referendum zu veranstalten um damit seine innerparteilichen Gegner zum schweigen zu bringen, nachdem einige Zeit vorher die UKIP Partei den Konservativen das Wasser abzugraben drohte, aber sich diese Gefahr für die Tories bis zur Mitte des Jahres 2016 wieder weitestgehend verflüchtigt hatte, bleibt es fraglich ob solche Instrumente zur Herstellung der eigenen Parteiräson nicht etwas zu risikoreich sind.

Wie dieses Mittel zur Stärkung der eigenen Partei ausgegangen wissen wir, und auch Herrn Cameron hat dieser Bumerang getroffen. Nun sind auch einige jener Herren, welche die Agenda des Austritts aus der EU besonders vehement verfolgt haben - namentlich Herr Farage - quasi arbeitslos geworden, denn die Zielsetzung der UKIP Partei - der Ausstieg aus der EU - wurde erreicht. Die wirtschaftlichen Auswirkungen des jetzt geplanten Austritts sind bislang eher glimpflich verlaufen, wo manche Warnungen vor den bereits kurzfristig zu erwartenden Konsequenzen sich zum Glück als nicht zutreffend herausstellten, jedoch hat z.B. des Kursentwicklung des britischen Pfundes schon auch kurzfristige Auswirkungen gezeigt und sind die langfristigen Folgen erst nach der Realisierung des Austritts und den dann modifizierten Handelsbeziehungen zur EU ersichtlich. Der eigentlich Grund für diesen Beitrag ist das jetzt tatsächlich eingetretene Szenario des zweiten Referendums über die schottische Unabhängigkeit (#indyref2) . Diese Möglichkeit wurde natürlich von einige kritischen Beobachtern des EU Referendums bereits als "Untergangsszenario" gesehen, ebenso wie zwar entfernte, aber dennoch real Möglichkeit der Abspaltung Nordirlands und der Vereinigung dieses britischen Teils der irischen Insel mit der Republik Irland. Es ist in diesem Zusammenhang geradezu ein Hohn, wenn Mitglieder der jetzigen britischen Regierung unter Leitung von Theresa May von dem erstrebenswerten "Empire 2.0" sprechen, wobei eine Rückbesinnung auf verstärkte Handelsbeziehungen zu Mitgliedern des Commonwealth gemeint ist, wenn heimatnah der komplette Zerfall des Vereinigten Königreichs greifbar ist. Auch ohne eine Abspaltung Schottlands oder Nord-Irlands taucht da plötzlich das Problem einer neuen Zollgrenze wenigstens zwischen N-Irland und der Republik Irland auf.

Es ist unvorstellbar in Deutschland, daß z.B. auf die Loslösung Bayerns aus der Bundesrepublik Deutschland fixierte CSU Politiker am Kabinettstisch Merkels Platz hätten um von dort aus ihr Ansinnen zu betreiben. Auch würde eine Angela Merkel kaum bestrebt sein ein "Bayernreferendum" zu erlauben um für den Verbleib bei den übrigen 15 Bundesländern zu werben und damit die Auflösung der BRD riskieren nur um innerparteiliche Gegner zu besänftigen. Der Vergleich zu GB hinkt zwar etwas, aber anders zum Beispiel nur die Vertrauensfrage im Parlament zu stellen um damit alle Abgeordneten einer Koalition für geplante Gesetzesvorhaben zu mobilisieren bzw. ihnen die Pistole auf die Brust zu setzen, gleicht dieses Instrumentarium der Unabhängigkeitsreferenden eher dem Pistole an den eigenen Kopf Szenario. Natürlich macht auch das Indyref2 getaufte Ansinnen der schottischen Politikerin Sturgeon keinen wirtschaftlichen Sinn, jedoch darf man auch nicht die Vorgeschichte außer Acht lassen, wonach sich eben die beiden britischen Teilprovinzen Schottland und Nord-Irland mehrheitlich jeweils für eine Verbleib des Königreichs in der EU ausgesprochen haben, während die Mehrheit der Wähler in Wales und England einen Austritt befürworteten. Herr Cameron hat den Prozeß eingeleitet, Frau May und ihre "Brexit-Mannschaft" steuern auf einen eigentlich ungewünschten und ungeplanten harten "Brexit" zu und daher die Ansage eines erneuten Referendums in Schottland, wo man 2016 noch davon sprach, daß das alte von 2014 wenigstens für eine Generation Bestand haben sollte. Der lachende Dritte sitzt in Moskau, aber Frau May scheint auch das nicht zu realisieren.

Dienste da, aber nicht genutzt ?
Es gibt zwar noch weitere Auswirkungen, aber die o.g. Punkte jenseits der zu erwartenden wirtschaftlichen Anpassungsprozesse sind schon gravierend genug um eine verstärkte zukünftige Konsultation von für die innere und äußere Sicherheit Großbritanniens zuständigen Behörden zu fordern, sowie eine Einbeziehung der NATO, wenn auch Auswirkungen auf die Verteidigungsfähigkeit eines NATO Mitglieds zu befürchten sind. Natürlich sind Politiker stets bestrebt zu beschwichtigen und zu verharmlosen um damit die eigene Kompetenz (mit oder ohne Anführungszeichen) dem Wahlvolk zu demonstrieren, jedoch ist der Mensch allgemein fehlbar und es macht wie im Bereich Wirtschafts- und Finanzpolitik Sinn andere Expertengremien im Vorfeld zu konsultieren, wo dann ein Stab von Experten sich um die Konsequenzen ebenfalls den Kopf zerbrechen werden und dann vielleicht den Politikern klarer wird, was für Auswirkungen ihre vornehmlich auf Wählerzuspruch angelegten Absichten haben werden. Wenn es unter "normalen Umständen" schon geboten erscheint fehlbare Politiker in ihrer Entscheidungsfindung zu unterstützen, so erst recht, wenn realistische Befürchtungen bestehen, daß fremde Mächte ihrerseits Einfluß auf die Politik bzw. einzelne Politiker nehmen um solche potentiell katastrophalen Entscheidungen herbeizuführen. Auch muß sichergestellt sein, daß Kontakte von Politikern zu Gegnerstaaten unterbunden werden und Maßnahmen ergriffen werden die Landesverteidigung auch im Sinne vom Schutz der Regierung vor wie auch immer gearteter Einflußnahme bis hin zu Kommandoaktionen zu gewährleisten. Daß wir mittlerweile auf wirklich alles vorbereitet sein müssen zeigt der Vorfall am Hauptstadtflughafen des Inselstaates Malaysia, wo Nordkorea mit bislang ungekannter Brutalität und unter Zuhilfenahme von so genannten "Mandschurischen Kandidaten" den Halbbruder des Machthabers ums Leben brachten.

Es ist zwar einerseits richtig, daß man nicht in Verschwörungstheorien verfallen sollte, so wie es leider einige Regierungsmitglieder der US Regierung derzeit tun, aber anderseits darf man keinesfalls die bereits vorhandenen und realen Bedrohungen unserer liberalen Gesellschaftsordnungen vom Tisch wischen. Wie in Sachen des "neuen" islamistischen Terrors muß man auch auf staatlicher Ebene eine gute Balance zwischen angebrachten Gegenmaßnahmen und Panikmache finden. Die Eingriffsmöglichkeiten skrupelloser fremder Mächte hingegen gänzlich vom Tisch zu wischen könnte sich hingegen sträflich rächen.
Wie im Bereich Cyber - wo es durchaus Überschneidungen gibt - ist auch im Bereich "politischer Waffe" im Sinne von einzelnen Politikern oder einer politischen Agenda einer Plattform jetzt davon auszugehen, daß andere Staaten frühzeitig die Potentiale zur Zersetzung der gefestigten Ordnung -national wie international- zu erkennen versuchen und daher sollte man spätestens jetzt damit selber beginnen Fachgremien zu beauftragen solche "Hebel" zu erkennen und den Verantwortlichen in den Regierungen zur Kenntnis zu bringen. Es würde niemanden einfallen im militärischen Bereich zur Gefahrenabwehr keine Planspiele bzw. Manöver mehr abhalten zu wollen um die Kapazitäten des Gegners und die eigene Verteidigungsfähigkeit zu testen. Wenn von anderer Seite entschieden worden ist Cyberangriffe und "nationale Abrißpolitiker" einzusetzen um seine eigenen Ziele auch ohne absehbare Kriegskonsequenzen zu erreichen, so wäre es töricht nicht, oder nicht angemessen, auf diese Entwicklung zu reagieren. Wo westliche Medien und maßgebliche und auch patriotische Politiker vielleicht diese "Abrißpolitiker" bislang nur als (mehr oder weniger lustige) "Clowns" gesehen haben, haben vielleicht die Machthaber des Kreml das zerstörerische Potential dieser Leute frühzeitig für die eigenen Zwecke besser erkannt und haben "aufs richtige Pferd gesetzt". Darüber hinaus kann es auch sein, daß man zusätzliche Maßnahmen gebraucht um deren Effekt zu unterstützen.

Szenarien im Vorfeld 
Es kann bzw. darf nicht sein, daß politische Entscheidungen quasi aus dem Bauch heraus getroffen werden, die dann dann zu einer "Verkettung unglücklicher Umstände" führt und am Ende, wenn man "Pech" hat in der Auflösung des eigenen Landes enden. Es sollten vielmehr von den Fachleuten im Vorfeld den Politikern Szenario A-F vorgelegt werden um denen zu verdeutlichen, was schlimmstenfalls passieren könnte, ebenso wie es militärischen Bereich den Plan "A" aber auch den "B" und "C" gibt. Ohne Plan hingegen unter der Maßgabe: "Wird schon gut gehen" irgendwelche Referenden abhalten kann komplett schiefgehen.

Immunisierung der Politik
Auch wenn jetzt kurz nach den Parlamentswahlen in den Niederlanden wieder europaweit aufgeatmet wird,weil die Serie der Wahlerfolge der Populisten gebrochen scheint, so könnten weiter verstärkte Eingriffe in die nationalen Wahlen dennoch wieder das entscheidende kleine bischen zum Erfolg beitragen. Die Franzosen haben diese Gefahr in Sachen Cyberangriffe erkannt, nachdem auch die Niederlande in technischer Hinsicht nichts haben anbrennen lassen, nachdem man wieder Buntstifte und Wahlzettel statt Wahlcomputer einsetzte. Wobei keine ernsthaften Beobachter der US Wahlen 2016 davon ausgingen, daß am Abstimmungsprozeß in den Wahllokalen etwas manipuliert wurde, so sieht die Sache in Hinblick auf Wählerbeinflußung schon anders aus. Hier ist zwar noch nicht das ganze Ausmaß der Einflußnahme durch den Kreml bekannt, allerdings ist der Diebstahl von Parteiinterna der Demokraten nachgewiesen und  zahlreiche Kontakte einiger Personen aus dem Umfeld des US Präsidenten sind auch bereits bekannt. Inwieweit das ganze "gerichtsfest" ist wird sich erweisen, dennoch ist eine Bereitschaft erkennbar wonach Vertreter eines Wahlkampfteams einer Seite durchaus bereit waren sich vom Kreml "unter die Arme greifen zu lassen". Eine Aufforderung an eine fremde Macht sich der Daten des politischen zu bemächtigen bzw. diesen anschließend zu kompromittieren müßte eigentlich hart geahndet werden, und wenn die bestehenden Gesetze dazu nicht ausreichen müßten Gesetze geändert oder geschaffen werden, die eine solche Untat mit härtesten Strafen belegen. Es ist zwar dann immer noch möglich solche Aufforderungen als "Witz" verharmlosend zu bezeichnen, nicht jedoch wenn eigene Mitarbeiter dabei überführt werden sollten Absprachen im Zusammenhang mit solchen Äußerungen getätigt zu haben. 

Nebst die bestehenden Gesetze hinsichtlich Landesverrat und z.B. Parteienfinanzierung im Hinblick auf die geänderten Umstände zu überprüfen, um eine von innen herbeigeführte Zersetzung der Landesverteidigung zu erschweren, wäre ggf. weitere "Sicherungen" nötig.
Vorstellbar wäre ein "Eingangscheck" für Regierungschefs, wo neben der körperlichen Verfassung auch die geistige Gesundheit geprüft wird, sowie auf Drogen und auf relevante Falschaussagen mittels technischer Hilfsmittel geprüft wird. Um sich das peinliche Prozedere einer Amtsenthebung zu ersparen wäre ein solcher Eignungstest bei den Kandidatenvorentscheidungen sinnvoll. Es sollte allen an politischen Prozessen beteiligten Parteien aller "westlichen" Länder klar sein, daß die Aufrechterhaltung der bestehenden Ordnung bzw. der jeweiligen Landesverfassungen absoluten Vorrang vor persönlichen Ambitionen einzelner Akteure haben muß und die Integrität der Wahlen und des freien politischen Entscheidungsprozeß gewährleistet sein muß. In der Zeit nach dem kalten Krieg eine Selbstverständlichkeit, weil keine fremde Macht daran dachte dies zu zerstören, aber nun offenbar nicht mehr und wer diesen Umstand verkennt verspielt ggf die bestehende Ordnung.Auch wenn die Jahre nach dem Kalten Krieg Anlaß zu einem sorgenfreien Leben gaben, so müßte spätestens jetzt jedem verantwortlichen Politiker klar sein, was die Stunde geschlagen hat, wie der Gegner denkt und auch wenn wir ihn nicht bedrohen, er uns als Bedrohung auffaßt und bekämpft.²

Allerdings könnte und sollte im Vorfeld ein parteiinterner Kodex dafür sorgen, daß nicht kurzfristig neue Leute in eine Partei eintreten, diese dann mit weiteren eigenen Leuten besetzen und Regierungsprogramme im Sinne fremder Drittstaaten "umgestalten"¹. Wenn Parteien als Wahlplattformen für zukünftige Regierungschefs "gegeiselt" werden können, stimmt da etwas nicht und auch Film- und TV Stars durchaus beim Volk beliebt sein mögen, so müßte doch wohl eine programmatische Übereinstimmung mit den Werten einer Partei bestehen um mit deren Hilfe in höchste Regierungsämter zu kommen ?!? Beliebtheit oder Bekanntheit alleine kann ja wohl kaum dazu reichen als Quereinsteiger innerhalb von einem Jahr zum Regierungschef zu werden. Natürlich ist es legitim und vielleicht sogar wünschenswert wenn es Quereinsteiger z.B. aus der Wirtschaft, der Wissenschaft oder dem Filmgeschäft gibt, jedoch sollte das programmatisch zu einer Partei passen und sollte auch nicht mit einem Katapultstart wie bei einem Flugzeugträger verbunden sein. Ein Engagement in einer politischen Partei wie z.B. der von Wissenschaftlerin Merkel war nicht mit einem Katapultstart ins allerhöchste Regierungsamt verbunden und da war dann schnelle Berufung zur Ministerin schon eigentlich etwas zu früh. Andere Quereinsteiger wie Hans-Olaf Henkel oder der Hamburger Universitätsprofessor Bernd Lucke mußten erfahren wie schmerzhaft eine Dynamik einer Partei sein kann, obwohl man diese selbst gegründet hat. Eine gewisse Parallele zur US Präsidentenwahl im November 2016 mag die Wahl Arnold Schwarzeneggers zum Gouverneur Kaliforniens sein, auch wenn die Umstände die zu dieser Wahl führten gänzlich anders waren, so mobilisierte auch Quereinsteiger Schwarzenegger mehr Wähler als "traditionelle" republikanische Kandidaten. Letztlich sollten für eine Partei auch die Dinge wie Qualifikation, Lernfähigkeit, gutartiger Charakter zählen, denn schließlich wird im Falle des späteren Scheiterns eines Kandidaten ihrer Wahlplattform auch die Partei selber schaden nehmen. Im Falle Trumps ist dies bereits jetzt der Fall, wo nach vorherigen teilweise recht rüden Auseinandersetzungen mit anderen Kandidaten und wegen zahlreicher bekannt gewordener Eskapaden noch immer Vorbehalte gegen ihn bestehen und insbesondere traditionsbewußte Republikaner ihn offen deswegen ablehnen. (=> 'Never Trump'-Bewegung)

Es könnte auch den Parteien nicht schaden etwas über das politische Tagesgeschäft bzw. den nächsten Wahlsieg hinaus zu schauen und dafür zu sorgen, daß nicht nach einer nächsten Wahl der Fortbestand des ganzen Landes auf dem Spiel steht. Im Falle der USA gibt es mindestens eine Unabhängigkeitsbewegung, welche vom Kreml gestützt wird, den Hack der Demokraten E-Mails und die Kontakte zum russischen Botschafter und anderen Personen.
Kandidaten sollten schon ein charakterliche Festigung nachweisen die traditionellen Interessen des Landes nicht, z.B. für Geschäftsinteressen, aufs Spiel zu setzen. Eine Faible für z.B. ein kleines verbündetes Land wird OK sein, nicht hingegen die Vision neuer Bündnisse mit ehemaligen Erzfeinden bei Aufgabe bestehender Bündnisse. In Deutschland sind zudem Kameraderie mit Rassisten automatischen Ausschlußkriterium für eine Parteikarriere, während dies in den USA offenbar anders ist. Obwohl da "nur" der innere Frieden in Gefahr ist, wenn Rassisten durch eine auf Abschottung ausgerichtete Politik plötzlich Oberwasser gewinnen und Minderheiten um ihre Gesundheit oder Leben fürchten müssen, sollten auch hier länderübergreifend Parteien auf der Hut sein und eine gewisse soziale Kontrolle ausüben.  



¹ zum Beispiel die Änderungen des republikanischen Programms die Ukraine betreffend.
² Die Bedrohung für unsere Gesellschaftsordnung: (Achtung: einige Aspekte werden nicht beleuchtet)
    
³ Versprechen wie z.B. erst einen anständigen "deal" mit der EU zu verhandeln und danach erst den Ausstieg zu beginnen, oder eben due Wählertäuschung mit der Einsparung der Gelder für die EU, welche dann dem brit. Gesundheitssystem zur Verfügung stünden: